Klassische Yachten

by on June 4, 2007

Klassische Yachten

An der Uferpromenade beim Kompagnietor liegt die Steganlage der Sammlung »Klassische Yachten«. Weithin zu erkenn am sonnengelben »Waschhaus«, der Giebelreihe der »Bootshütten« und dem kleinen Eingangstorhaus zur Steganlage.

Die Sammlung ist seit 2006 im Aufbau. Gezeigt werden soll Die Entwicklung des Segelsports in der Westlichen Ostsee«.

Diese Yachten wurden als »Lustfahrzeuge«, für die Freizeitsegelei konstruiert und gebaut.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts waren Lustboote und Gebrauchsboote noch identisch. Manches Fischerboot wurde am Wochenende zur Freizeitsegelei genutzt. Mit zunehmender Popularisierung des Segelsportes und mit zunehmendem Wohlstand wurden dann die traditionellen Gebrauchsboote für die Freizeitsegelei und den Regattasport weiterentwickelt. Der Ursprung der Yachten liegt also zumeist in alten Fischerbooten. Sie finden in dieser Sammlung deshalb auch Schiffe, die genau diesen Übergang vom Arbeitsboot zum Freizeitboot darstellen. Sie markieren den Ursprung der gezielten Konstruktion von schnellen Freizeitbooten.

In dieser Sammlung werden im wesentlichen zwei Entwicklungslinien aufgezeigt, sogenannte spitzgattige Boote, und Yachten mit mehr oder weniger lang überhängendem Bug oder Heck, die dem Vorstellungsbild »kaiserlicher Yachten« entsprechen. Beide Typen sind beispielhaft für die Entwicklung des Segelsportes.

Die Yachten mit den langen eleganten Überhängen sind weitgehend geprägt durch die Vorreiterrolle, die England zu Beginn der Freizeitsegelei einnahm. Die Entwicklung dieser Yachten ist schon sehr früh geprägt von Bauvorschriften und Regattaformeln, aber auch von Vorstellungen klassischer Eleganz. Zu ihrer Zeit gehörte dazu eine entsprechende Kleidung, Clubjacke, weiße Hose und eine sportlich elegante Damengarderobe.

Die »Spitzgatter« entstammen in ihrer Entstehung ganz wesentlich dem Einflussbereich dänischer und schwedischer Bootsbaukunst. Sie sind typisch für das Revier der Ostsee, der kleinen Inseln, Fjorde, Belte und Sunde und entwickelten sich traditionell angepasst an die Wasser- und Wellenbesonderheiten dieser Reviere. Sie wurden Boote für das Fahrtensegeln, für Ferienreisen. Bei ihnen zählte mehr die Fahrtentauglichkeit als der schnelle Regattaerfolg. Aber auch sie zählen zu den Klassikern des Segelsportes.

Die Yachten gehören zum Verein KLASSISCHE YACHTEN FLENSBURG e.V. Die Schiffe sind wie alle Schiffe des HISTORISCHEN HAFENS im Privatbesitz und wurden von ihren Eignern vor dem Verfall bewahrt und liebevoll restauriert.